Partner des 1. Internationalen Violinwettbewerbs Stuttgart 2021

Die Stuttgarter Philharmoniker wurden im September 1924 gegründet und 1976 von der Baden-Württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart in ihre Trägerschaft genommen. Neben mehreren Konzertreihen in ihrer Heimatstadt spielen die Stuttgarter Philharmoniker regelmäßig in vielen Städten des südwestdeutschen Raumes und geben jedes Jahr Gastspiele im In- und Ausland.


Die Hamburger Symphoniker wurden 1957 durch Ernst Markus gegründet und sind das Residenzorchester der Laeiszhalle Hamburg (Hamburger Musikhalle).Der erste Chefdirigent war Robert Heger. Ständiger Gastdirigent des Orchesters wurde István Kertész.

Die Hamburger Symphoniker geben regelmäßig Sinfonie- und Kammerkonzerte in der Laeiszhalle Hamburg sowie Opern und Ballette in der Staatsoper Hamburg. Internationale Anerkennung erhielt das Orchester durch Tourneen in Länder wie Japan, USA, Großbritannien, Italien, Frankreich, Spanien, Skandinavien, Türkei, Polen und China.



Die Nürnberger Symphoniker, zusammen mit seinem Trägerverein am 1. Juni 1946 gegründet, sind das Symphonieorchesterder Metropolregion Nürnberg in Bayern. Das Orchester wird vom Freistaat Bayern, von der Stadt Nürnberg und vom Bezirk Mittelfranken institutionell gefördert. Pro Jahr hat das Konzertorchester der Europäischen Metropolregion Nürnberg etwa 200.000 Zuhörer bei ungefähr 100 musikalischen Veranstaltungen verschiedenster Art. Bei symphonischen Konzerten in der Nürnberger Meistersingerhalle liegt der Schwerpunkt auf einem klassisch-romantischen Repertoire. Während der Sommersaison spielt das Orchester im Serenadenhof und bei Europas größtem Klassik-Open-Air im Nürnberger Luitpoldhain.


Die Philharmonie Südwestfalen trägt seit 1992 den Titel Landesorchester Nordrhein-Westfalen. Mit Sitz in Siegen-Wittgenstein (Hilchenbach) ist die Philharmonie in der gesamten Region Südwestfalen mit ihren Programmen präsent. Darüber hinaus gastiert das Orchester regelmäßig auf den Konzertpodien in der Bundesrepublik, aber auch in den Niederlanden, Belgien, der Schweiz, Italien und Tschechien.

Die Philharmonie Südwestfalen pflegt als Konzertorchester das klassische, romantische und moderne Konzert-Repertoire, hat aber in den letzten Jahren auch durch eine aufgeschlossene Programmpolitik von sich reden gemacht.



Die Robert-Schumann-Philharmonie gehört zu den traditionsreichsten Orchestern Deutschlands. 1833 als Stadtorchester durch Wilhelm August Mejo in Chemnitz gegründet, erlangte das Orchester zunehmend überregionale Bedeutung. Mit der Eröffnung des Chemnitzer Opernhauses 1909 begann eine weitere Blütezeit. Unter Oscar Malata, von 1910 bis 1931 erster Generalmusikdirektor der „Städtischen Kapelle“, kamen Gastdirigenten wie wie Richard Strauss, Fritz Busch, Otto Klemperer, Bruno Walter, Erich Kleiber, Arthur Nikisch, Arnold Schönberg, Max Reger und Paul Hindemith nach Chemnitz.

Anlässlich des 150-jährigen Bestehens erhielt der Klangkörper im Jahr 1983 seinen heutigen Namen.



Die Mecklenburgische Staatskapelle ist eines der ältesten Orchester Deutschlands und seit ihrer Gründung 1563 ein Anziehungspunkt für Orchesterkultur und Musikgeschichte.

Was als kleine, am 17. Juni 1563 ins Leben gerufene, Hofkapelle begann, wurde schnell zu einem internationalen Orchester. Musiker aus ganz Europa wurden von einer langen Reihe von Kapellmeistern ermutigt, nach Schwerin zu ziehen und am Aufbau der Hofkapelle mitzuwirken. Obwohl das Schicksal der Hofkapelle lange in den Händen von Königen und Fürsten blieb, gelang es den Musikern, den Ruhm des Orchesters weit bis in das 18. Jahrhundert hinein hervorragend zu etablieren.

Zu den langjährigen Wegbegleitern gehörten Antonio Rosetti, Friedrich von Flotow und Georg Alois Schmitt. Mitte des 19. Jahrhundert blühten Musiktheater und Sinfoniekonzerte im neu erbauten Staatstheater auf, und das Orchester arbeitete unter anderem mit Persönlichkeiten wie Brahms, Mendelssohn, Clara Schumann, Hans von Bülow, Pablo de Sarasate, Joseph Joachim und Camille Saint-Säens zusammen. Darüber hinaus wurde das Orchester zu einem der führenden Interpreten von Werken Richard Wagners, mit einem regen Austausch von Sängern und Musikern zwischen Bayreuth und Schwerin, der den Ruf des Orchesters nachhaltig festigen konnte.

Das ab 1926 Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin genannte Orchester arbeitete weiterhin mit musikalischen Persönlichkeiten wie Kurt Masur, Klaus Tennstedt und Hartmut Haenchen zusammen.


Beim Internationalen Kammermusik-Festival Utrecht führen namhafte Musiker vertraute und neue Werke der Kammermusikliteratur auf. Das Festival, das in den vergangenen Jahren immer sehr gut besucht war, stellt sein anspruchsvolles Niveau stets von neuem unter Beweis.

Das Internationale Kammermusik-Festival geht auf eine Initiative der gefeierten holländischen Violinistin Janine Jansen zurück. Jansen, die auch Bratsche spielt, ist 2003 mit dem Niederländischen Musikpreis und 2009 mit dem Instrumentalistenpreis der britischen Royal Philharmonic Society ausgezeichnet worden.

Das Festival wird an unterschiedlichen Orten in der Stadt veranstaltet und bietet somit neben den kammermusikalischen Höhepunkten eine Gelegenheit, Utrechts kulturelle und historische Sehenswürdigkeiten (Vredenburg Leeuwenbergh, Van Schijndelhuis, Paushuize, Centraal Museum, Dom usw.) zu entdecken.



Die HMDK Stuttgart wurde 1857 gegründet und ist damit die älteste und mit derzeit nahezu 900 Studierenden auch die größte Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Baden-Württemberg. Als Teil der Stuttgarter Kulturmeile ist sie nicht nur als Hochschule, sondern auch als Konzertveranstalter und kulturelles Zentrum für Stuttgart und die Region von großer Bedeutung.

Die HDMK ist der Austragungsort für den 1.Internationalen Violinwettbewerb Stuttgart